Rose als Heilpflanze

Rose als Heilpflanze – Eine besondere Bedeutung kommt der Rose als Heilpflanze zu. Rosen enthalten winzige Mengen an Rosenöl, dass z. B. als Backaroma verwendet wird. Orientalische Süßspeisen werden mit Rosenblättern angereichert. Auch in der Kosmetik hat die Rose mit ihrem betörenden Duft eine große Bedeutung. Man kann es aber auch verwenden, um Krankheiten zu lindern. Diese Wirkung ist weniger bekannt. Trotzdem glauben viele Menschen an die heilende Wirkung der Rose.

mehr Auswahl -> Rose als Heilpflanze —> * Hier ansehen

Sie wirkt lindernd bei Kopfweh, Schwindel, Frauenleiden, leichten Herzbeschwerden oder Heuschnupfen. Den Rosen werden weiterhin blutreinigende, blutstillende und nervenstärkende Wirkungen nachgesagt. Sie sollen bei Lungenschwäche, Verstopfung, Durchfall, Leberschwäche und Gelbsucht helfen. Im Gesichtsbereich ist ihre Anwendung vielfältig: Mundentzündungen, Zahnschmerzen, Ohrenschmerzen und Augenschmerzen sollen Rosen lindern. Weiterhin werden Rosen bei leichten Verbrennungen, schwer heilenden Wunden, Gesichtsrose und gegen Melancholie eingesetzt. Damit sind die Rosen als Heilpflanze vielfältig zu nutzen.

* Hier wird in erster Linie von den Rosen der Gattung Rosa gallica und Rosa centifolia gesprochen. Der Volksmund nennt sie Moosrose, Poponrose, Bischofsrose, Fleischrose, Gartenrose oder Jungfernrose. Auch hundertblättrige, vielblättrige oder Trianonrose sind gebräuchlich. Verwendet werden die Blüten. Heilkräfte werden neben den ätherischen Ölen den Gerbstoffen bzw. der Gerbsäure zugesprochen, aber auch den enthaltenen Saponinen und dem Geraniol. Gesammelt werden Rosen von Juni bis August. Beispielsweise werden Rosenblüten für Rosentee verwendet, wobei man einen Teelöffel getrockneter Rosenblüten je Tasse Wasser verwendet. Der Tee sollte 5 bis 10 Minuten ziehen, wird dann rosafarben und kann mit Honig gesüßt werden. Auch als Waschung, Teilbar oder Umschläge wird Rosentee äußerlich angewandt. Bei Mundentzündung und Zahnfleischentzündung nutzt man ihn als Mundspülung.

Weißwein und Rosenblütenblätter werden zu Rosenwein abgekocht, was gegen Erschöpfung, Beschwerden im Mundbereich und bei Unterleibsbeschwerden hilft. Als Umschlag auf Kopf bzw. Stirn wirkt er gegen Kopfschmerz. Frische Blütenblätter hingegen lindern Gesichtsrose ( Erysipel ). Für die Herstellung des kostbaren ätherischen Öls benötigt man sehr viele Blüten Es wirkt entspannend und fördert die Sinnlichkeit, wirkt also auch anregend.

Rose als Heilpflanze —> * Hier

Schreibe einen Kommentar