Quarzsand für den Sandfilter

Sandfilteranlagen für Schwimmbecken und Aufstellpools benötigen als Filtermaterial speziellen Quarzsand.

Quarzsand —> * Hier ansehen

An den scharfen Kanten der kleinen Sandkörner bleiben die Schmutzpartikel welche sich im Poolwasser befinden hängen. Kleinste Schwebeteilchen die von einem Sandfilter nicht filterbar sind, müssen zuvor mit Flockungsmittel gebunden werden so das auch sie sich im Filter ablagern können. Für Sandfilteranlagen wird Quarzsand mit unterschiedlicher Körnung angeboten welche sich auch nach der Größe des Druckkessels richtet. Üblich ist eine Korngröße von 0,6 bis 1,2 mm wobei man sagen kann um so feiner der Filtersand desto mehr können kleinste Partikel gefiltert werden was aber den Nachteil hat das man öfter den Sandfilter rückspülen muss. Nach dem der Quarzsand gewechselt wurde ist es wichtig, ausreichend lange rückzuspülen um Trübungen im Poolwasser vermeiden zu können.

Die richtige Körnung und Menge an Filtersand welche beim erneuern des Filtermaterials benötigt wird, muss immer aus der jeweiligen Bedienungsanleitung entnommen werden. Falsches befüllen von Sandfilteranlagen kann zum verstopfen und einer ungenügenden Filterleistung mit Sandablagerungen im Poolbecken führen.

Der hochreine Quarzsand für Sandfilteranlagen mit einer Körnung von 0,4 bis 0,8 mm wird hier als 25 kg Sack angeboten. Durch ein spezielles Verfahren mehrfach gewaschen und klassiert ist der Filtersand absolut frei von organischen Materialien sowie pH neutral. Einfach den alten Sand aus dem Druckbehälter entfernen und die vom Hersteller angegebene Menge Quarzsand einfüllen. Dach muss nur noch so lange rückgespült werden, bis das Wasser im Schauglas absolut klar ist.

Quarzsand —> * Hier

Schreibe einen Kommentar