Alte Bauernregeln zu den Monaten im Jahr

* Hier gibt es ein paar alte Wetterregeln die früher die Bauern rund um Pflanzen, Natur, Garten, Feld und Ernte von Generation zu Generation weitergegeben haben. Viele der Wettersprüche treffen heute auch noch zu.

Januar:

Wenns Gras wächst im Januar, wächst es schlecht das ganze Jahr.

Im Januar Reif ohne Schnee, tut Bergen, Bäumen und allem weh.

Knarrt im Jänner Eis und Schnee, gibts zur Ernte viel Korn und Klee.

Nebel im Januar macht nasses Frühjahr.

Februar:

Im Februar zu viel Sonne am Baum, lässt dem Obst keinen Raum.

Ein nasser Februar bringt ein fruchtbar Jahr.

März:

Wenn der März viel Schnee verweht, gute Ernte in Aussicht steht.

Ist an St. Gertrud sonnig, so wirds dem Gärtner wonnig.

Willst Gerste, Erbsen, Zwiebel dick, so sä sie am St. Benedikt.

April:

Wenn der April bläst in sein Horn, so steht es gut um Heu und Korn.

Siehst du im April die Falter tanzen, magst du getrost im Garten pflanzen.

April trocken, lässt die Keime stocken.

Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto eher der Bauer zur Ernte zieht.

Setzt du die Kartoffeln im April, so kommt sie wann sie will. Setzt du sie im Mai, so kommt sie glei.

Hat der April mehr Regen als Sonnenschein, so wirds im Juni trocken sein.

Gras, das im April wächst, steht im Mai fest.

Mai:

Nordwind im Mai bringt Trockenheit herbei.

Abendtau und kühl im Mai, bringt viel Wein und bringt viel Heu.

Je mehr die Maikäfer verzehren, je mehr wird die Ernte bescheren.

Der Mai bringt Blumen dem Gesichte, aber dem Magen keine Früchte.

Juni:

Soll gedeihen Korn und Wein, muss im Juni Regen sein.

Juniregen, reichlich Segen!

Solln die Früchte nun gedeihn, muss in diesem Monat Wärme sein!

Werden die Siebenschläfer nass, regnets noch lang Fass um Fass!

Juli:

Wenn Fledermäuse emsig abends fliegen, wird im Juli das gute Wetter siegen.

Nur in der Juliglut wir Obst und Wein gut.

Scheint im Juli oft die Sonne, ists für die Früchte wahre Wonne!

Juli recht heiß, lohte sich Mühe und Schweiß.

August:

August muss Hitze haben, sonst wird des Obstbaums Segen begraben.

September:

Sitzen die Birnen Anfang September fest am Stiel, bringt der Winter Kälte viel.

Oktober:

Blühende Röslein im Garten, lassen General Winter noch warten!

November:

Blühen im November die Bäume aufs neu, währet der Winter bis zum Mai.

Dezember:

Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da.

Weihnachten im Schnee, Ostern im Klee.

Viel Wind in den Weihnachtstagen, reichlich Obst die Bäume tragen.

Schreibe einen Kommentar